01 – Tagebuch

Das sind meine Tagebuchaufzeichnungen. Ich schreibe sie immer per Hand in ein Heft. Dabei kann ich beim Zusammenspiel von Gedanken und der Handschrift besser denken und reflektieren. Für das Blog bereite ich sie auf, weil sie meist sehr persönlich sind. Namen kürze ich, sofern es keine Personen des öffentlichen Lebens sind. Da meine Aufzeichnungen inzwischen sehr umfangreich sind, ist dieses Blog  noch nicht vollständig. Ich ergänze und fülle alle Seiten nach und nach. Bitte Geduld – es lohnt sich immer wieder zurück zu kehren.

Auf dieser Seite sind immer die Aufzeichnungen des aktuellen Monats zu finden. Der aktuellste Eintrag steht oben. Ist der Monat abgeschlossen übertrage ich die Aufzeichnungen auf eine Unterseite zur besseren Übersicht.

13. 01. 2016 / 21.32 Uhr – Jetzt liegt fast ein ganzes Jahr Gerson-Therapie hinter mir. Ein ruhiges, aber anstrengendes Jahr. Immer noch fällt es mir schwer den festen Tagesablauf, den die Therapie vorgibt einzuhalten. In meinem Leben war ich gewohnt auf Ereignisse zu reagieren, die kurzfristig sowohl in mein Arbeits- aber auch Privatleben da waren. Ich mochte es, dass meine Tage nie vorbestimmt waren. Nun laufen meine Tage fast immer gleich ab und sind ausgefüllt von Gemüse und Obst schnippeln, entsaften, kochen, Kaffeeeinläufen, abwaschen … Fast das ganze Jahr fühlte ich mich kraftlos, antriebslos – ein Folge der starken Entgiftung. Glücklicherweise war ich dabei nie depressiv. Tief in mir spüre ich die positive Entwicklung. Wenn ich unterwegs war sagten immer alle wie gut ich aussehe. Es hat sich wirklich meine Haut verbessert und durch die vielen Möhren habe ich einen guten Teint bekommen. Meine Hautpflege besteht heute nur noch aus Bioglycerin, verdünnt mit destilliertem Wasser – simpel. Die Ablage im Bad ist übersichtlich geworden, keine bunten Döschen und Tiegelchen mehr. Die Kraftlosigkeit sah man mir nicht an. Die Tage waren und sind anstrengend. Vielleicht mache ich mal einen Zeitplan damit es sichtbar wird für mich und für andere. Niemand der nicht selbst diese Therapie macht kann es sich vorstellen, meine Familie auch nicht. Erst in den letzten Wochen hat sich der Zustand verbessert. Ich kann wieder mehr arbeiten und habe auch wieder zu meinem Blog gefunden. Gesundheitlich ist es eigenartig. Ich fühle mich gut, merke, dass die Therapie greift. Das CT auf dem mein Onkologe bestand war durchwachsen. Eine gestaute Niere 3. Grades, aber ohne Schmerzen, so dass mir eine Harnleiterschiene in der letzten Woche verpasst wurde. Habe sie mir ohne Narkose einsetzen lassen und so mal wieder meine Selbsthypnosefähigkeiten aufgefrischt. Hat gut geklappt und jetzt nach 1 Woche komme ich gut mit ihr klar. Hatte ja etwas Angst, da ich die Harnleiterschiene damals rechts gar nicht vertragen hatte, ständig Schmerzen.

Wieder angefangen zu meditieren!

23. 08. 2015 / 16.58 Uhr – Sonntag  die Wochenenden sind für mich immer noch besonders trist. Ich fühle mich einsam. Auch nach 2 1/2 Jahren allein fehlt mir mein Mann besonders an den Wochenenden. Das WE war immer besonders in unser WE-Ehe. Meine Kinder sind auch unterwegs. Ich kann ja wegen der Gerson-Therapie nicht weg. Das nervt mich. Habe heute meinen Kühlschrank sauber gemacht, den 2. Kühlschrank bestückt mit dem Einkauf von gestern. Dann noch einen Schrank aufgeräumt und meine Hippokrates-Suppe gekocht. Nun bin ich wieder einmal platt, meine Beine zittern. Muss aufpassen, dass ich mich nicht überfordere.

 IMG_2449 

Das ist übrigens der Saft für 3 Tage. 

Hier mal ein kleiner Eindruck von unserem Chor. Einfach aufs Bild klicken. Bin natürlich auch dabei!

Chor-Tief in der Nacht

17. 08. 2015 / 23.09 Uhr – Komme gerade vom Chor. Jetzt weiß ich wie sehr mir diese Abende gefehlt haben. Das Summen in der Brust zu spüren, mit allen zusammen singen – es ist einfach wunderbar. An meiner Verfassung merke ich auch wie gut es mir wieder geht. Jetzt aber ins Bett.

12. 08. 2015 / vormittags in der Sonne

Soja  Einfach aufs Bild klicken!

26.02.2015 / 11.50 Uhr – Meine Arthritis quält mich ziemlich. Bin heute Nacht 3 mal aufgewacht. Habe dann einen Kaffeeeinlauf (KE) gemacht. Hoffe es bessert sich bald. Arthritis hatte ich vorher in ganz geringem Umfang. Eben mal Gelenkschmerzen. Ich glaube das hing damals vor 10 Jahren mit einer Zuckersucht von mir zusammen. Hab das aber überwunden und nach einer erheblichen Gewichtsreduzierung und Sport ging’s weg. In der Chemo kam es dann verstärkt wieder und ich dachte „Aha da ist es wieder!“. Ich habe jeweils nach meinen Chemos sehr viel für meine Entgiftung getan, einschließlich KE. So fühlte ich mich relativ schnell wieder wohl. Aber jetzt kann ich nachts nicht mehr durchschlafen und auch am Tag quält es mich. Ja, das ist schon nicht einfach sich darüber im Klaren zu sein wie eintönig die nächsten zwei Jahre sein werden. Ab und zu unternehme ich aber etwas. Z.Bsp. gehe ich heute mit meiner Tochter zu einer Vernissage und am WE habe ich eine Theaterkarte. Das muss auch mal sein, sonst bekomme ich einen Klaps. 

20. 02. 2015 / 12.35 Uhr – Habe schon lange nichts mehr in meinen Blog eingetragen. Mache seit dem 01. 02. 2015 die Gerson – Therapie mit den Säften. Angel Juicer seit dieser Zeit im Dauerbetrieb. Der Tag ist sehr strukturiert und ich muss mich erst zurechtfinden und sehen wo ich mir freie Zeit schaffen kann. Mir geht es auch ganz unterschiedlich. Die nächste Zeit mehr. Nun muss ich wieder an meinen Entsafter 😉

18. 02. 2015 / 09.38 Uhr – Ich habe das Buch von Charlotte Gerson und auch das von Max Gerson schon mehrmals  gelesen und stelle immer wieder fest, dass sich Fehler bei der Durchführung der Gerson  Therapie (GT) einschleichen oder man etwas übersieht. 

So von mir mal einen kurzen Zwischenbericht. Ich war bei meinem Onkologen und es gab eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute war, dass meine Organwerte super sind. Die schlechte war leider, dass mein Tumormarker sich erhöht hat. :-( Ich war aber gar nicht so erschüttert, sondern dachte „Finde den Fehler!“. Und ich habe dann wirklich angefangen minutiös meinen Tag zu reflektieren. Da fand ich doch gravierende Fehler. Beispielsweise mach ich schon seit Jahren zur Entgiftung Ölziehen. Es ist mir so in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich gar nicht darüber nachgedacht habe. Das kann natürlich eine Ursache sein, dass der Tumor wieder Ballett macht, denn in der Gerson-Therapie ist kein Öl (außer Leinöl 2 EL täglich) erlaubt. Also hab ich das alles umgestellt, auch meine ganze Kosmetik überprüft. Ich denke, dass da ein Großteil der Ursachen liegen könnten. Das Kochen und den Tagesablauf bekomme ich momentan gut hin und da glaube ich kann der Fehler nicht liegen. Das sind die alten Gewohnheiten, die man prüfen muss.

Sonst habe ich derzeit ziemlich stark mit meiner Arthritis zu tun, die ich in beiden Schultern habe – links mehr als recht. Nachts kann ich nur noch sehr schlecht schlafen wegen der Schmerzen und tags über habe ich immer das Gefühl meine Hände schlafen ein. Das ist sehr anstrengend auch wenn ich das Gemüse putze. Ich glaube an die Philosophie der GT und deshalb werde ich das aushalten, weil ich weiß auch das wird geheilt werden.

So das war´s mal wieder. 

29. 12. 2014 / 14.20 Uhr – Habe die Weihnachtsfeiertag gut überstanden. Viel Familie! War sehr aufgeregt und habe heute mit der Gerson Therapie begonnen. Jedenfalls bis zum 12.00 Uhr Saft. Hatte die ganze Nacht nicht schlafen können vor Aufregung. Habe ja ziemlich Respekt. Bin aber um 6.00 Uhr aufgestanden, hab sogar noch kurz auf meinen Enkel aufpassen können, da mein Schwiegersohn Schnee schippen musste. Dann der Vormittag: Gemüse schnippeln, zerkleinern und pressen. Maschine sauber machen und wieder gehts los.

Leider hat mein Angel Juice (ziemlich teurer Entsafter) nach den 3. Saft den Geist aufgegeben. Nun muss ich mit der Gerson Therapie pausieren, da der Saft das Herzstück ist. Jetzt erst mal reklamieren und Geduld :-( 

 

10. 11. 2014 / 12.25 Uhr – Habe eine ganze Weile nicht im Blog geschrieben. Grund: musste viel lesen. Ich hatte Ende September 2014 in München eine PetCT. Darauf waren noch Tumore erkennbar. Ein befallener Lymphknoten in der Nähe der Leber ist nun dazu gekommen oder nach meiner Auffassung erst jetzt aufgefallen. Denn in dieser Gegend hatte ich ja schon immer meine Koliken.

Nun ist bei mir der Entschluss gefallen keine weiteren Klinikaufenthalte und damit verbundenen Chemo´s zu machen. Ich werde mit der GERSON-Therapie beginnen. Werde darüber noch berichten.

 

4 Gedanken zu „01 – Tagebuch

  1. Liebe Soja,

    ich atme hier durch, weil Du wieder was geschrieben hast. Schön Ich weiß auch nicht, ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass ich so mit Dir mitfühle. Sehe es mir nach. Es wird Dir nicht viel nützen, aber ich empfinde es wertvoll, wenn andere Menschen mitfühlend sind. Nun sind wir schon Mitte April 2015, ich hoffe, dass Du Dich gutfühlst, dass Du den schweren Weg mit der GT, dass der Weg machbar, gangbar ist.
    H.G.

    1. Ich danke Dir für Deine mitfühlenden Worte. Ja es ist nicht einfach mit der Gerson-Therapie. Großartige Entgiftungs- oder Heilreaktionen habe ich noch nicht. Die Herausforderung ist im Moment das Zeitmenagement. Von Zeit zu Zeit verspüre ich Übel- und eine starke Müdigkeit. Ich denke das ist normal in der Therapie. Ich bin ein wenig unglücklich, dass ich es nicht schaffe meinen Blog regelmäßig zu bedienen. Ich schreibe Tagebuch und müsste es aufarbeiten. Wie gesagt es ist die knappe Zeit, da ich ja alles allein machen muss.

      Es schön zu wissen, dass andere Menschen mitfühen. Danke!

  2. Hey Soja
    dein Blog gefällt mir unheimlich gut, dein Stil gut zu lesen, nicht „langweilig“. Mach weiter so, ich bin stolz auf dich und habe dich lieb!
    Bussi Rike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *